Textversion

Sie sind hier:

Wittgenstein

Banfetal

Untertage

Obersteiger Nickel

Search:

Allgemein:

Home

Sitemap

Kontakt

Impressum

Gruben im Banfetal

1 und 2 sind Schiefergruben bei Laaspherhütte und Banfe
3 Grube Wilhelm
4 Grube Amalia
5 Grube Gonderbach, Friedrichshoffnung, Alexander Carl
6 Ludwigsstollen der Grube Gonderbach
7 Grube Boxbach auf hessischem Gebiet

Die Gruben 8-14 liegen in unmittelbarer Umgebung von Hesselbach.

8 Grube Berghäuschen dicht an der Landesgrenze
9 Grube Gottessegen
10 Grube Morgenstern
11 Grube Amalie
13 Grube Alexanderhoffnung
14 Grube Heinrichsegen

Nach oben

Die Gruben 15-23 liegen rings um Fischelbach.

15 Grube Neu-Mülhelle
16 Grube Mülhelle
19 Grube Hermine, in unmittelbarer Nachbarschaft: Zufriedenheit
20 Grube Zuversicht
21 Grube Karolinenglück
22 Grube Mächtig
23 Grube Glücksborn


Charakteristisch sind die Namen der Grubenanlagen: Zum Teil wird hier der Hoffnung auf reiche Funde an Erzen Ausdruck gegeben: Zuversicht, Gottessegen usw. Bei anderen Gruben werden die Namen der Betreiber benutzt: Graf Friedrich lebte von 1708 bis 1756, er regierte seit 1735. Fürst Alexander: 1801 - 1874, Fürst Ludwig 1831 - 1912. Nur selten verwendete man schlicht den Ortsnamen: Mülhelle, Boxbach, Gonderbach.

Quelle: Bauer, Eberhard
Karte der Grubenbaue und Verhüttungsstellen im Banfetal
Otto, W. HBBa S. 141 - 142

Weitere Gruben

Neben der Gonderbach waren um 1860 folgende Gruben im Betrieb:

„Grube Mächtig“
an der Eichert
Ehemalige Blei-, Silber- und Kupfererzegrube, geschlossen 1861

„Grube Zuversicht“ am Ziegenrain
Ehemalige Bleierzgrube, geschlossen 1863

„Grube Neue Mühlhelle“ in der Mühlhelle
Ehemalige Kupfer- und Bleierzgrube, geschlossen 1884

Nach oben